Termine Supervisionsfortbildung

Zukunft und Verantwortung der psychoanalytischen Ausbildungssupervision

Öffentliche Veranstaltung
zur überregionalen Fortbildung psychoanalytische Ausbildungssupervision

Freitag, 20.11.2020

Vorprogramm

16.00 – 17.30
Erfahrungsaustausch: Alte und Neue
Teilnehmer der Fortbildung informieren neue Interessenten

Moderation: Christiane Bakhit, Andreas Hamburger, Anne Rauch-Strasburger

Tagungsprogramm

18.00 Tagungseröffnung
Begrüßung
Anne Rauch-Strasburger, Peter Henningsen, Jürgen Thorwart

18.30 – 20.00 Vortrag mit Diskussion
Supervision ist keine Psychoanalyse.
Aber psychoanalytisch denken darf man (trotzdem)
Diana Pflichthofer


Samstag, 21.11.2020

Tagungsprogramm

09.00 – 09.30 Input
Alles neu? - Studium und (psychoanalytische) Weiterbildung nach der Novellierung des PsychThG
Peter Lehndorfer

09.30 – 10.00 Input
Supervision im neuen Studiengang Psychotherapiewissenschaft
Andreas Hamburger

10.00 - 10.30 Diskussion

 

10.30 - 11.00 Uhr Pause

 

11.00 – 12.00 Vortrag
Supervision zwischen Wagnis und Verstrickung
Andrea Schleu

 

12.00 – 13.00
Arbeit in heterogenen Kleingruppen
Institution und Verstrickung im Spiegel der Supervisionserfahrung

 

13.00 – 14.30 Lunchpause

14.30 – 16.00
Vortrag mit Arbeit in Kleingruppen
Verantwortung in der Supervision
Peter Döring

16.00 – 16.30 Pause

16.30 – 17.30 Panel

Die Rolle der Supervision im Ausbildungssystem der Zukunft
Peter Döring, Andras Hamburger, Diana Pflichthofer, Andrea Schleu
Moderation: Dr. phil. Christiane Bakhit

 

Überregionale Fortbildung psychoanalytische Ausbildungssupervision

Die Fortbildung richtet sich an ausgebildete Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker (ETh oder AKJP), die einige Jahre Erfahrung gesammelt haben. Falls diese Kolleginnen und Kollegen sich zu Supervisorinnen und Supervisoren für die Ausbildung weiterqualifizieren, können sie sich hier das notwendige Wissen in Theorie und Praxis aneignen.

In einer gemischten Fachkollegengruppe werden Inhalte erarbeitet und Erfahrungen ausgetauscht. Eine Gruppe startet, wenn sich jeweils acht Teilnehmer gefunden haben.

Die Fortbildungsgruppe wird von einer Mentorin bzw. einem Mentor (Gruppenanalytiker) begleitet, dadurch wird ein „Ankommen“, „Innehalten“ und ein „Abschied“ im Fortbildungsprozess ermöglicht. Für alle Gruppen werden pro Jahr an der Akademie in München eine „große Tagung“ im Wintersemester (die auch der interessierten Fachöffentlichkeit zugänglich sein wird) und ein interner „Studientag“ im Sommersemester angeboten.

Die Fortbildung behandelt in Vorträgen und Diskussionsgruppen Themen wie Geschichte der Supervision, Forschung, rechtliche Aspekte, Institutionsdynamik, Methoden, Stile und Didaktiken der Supervision, Umgang mit besonderen Patientengruppen, behandlungstechnische Probleme und Krisen in der Supervision. Sie wird von einer fortlaufenden Balintgruppe begleitet.

Die Fortbildung erstreckt sich über zwei Jahre und umfasst insgesamt 95 Doppelstunden.

2 Jahrestagungen á 6 Doppelstunden     12
2 Studientage á 4 Doppelstunden 8
3 Seminare á 1 Doppelstunde 3
Balintgruppe oder gruppenanalytische
Supervision: 6 Doppelstunden / Jahr
12
Praxisseminare, Reflexionssitzungen 12
Lektürezeiten, Bericht 48
Gesamtkosten (2 Jahre)            
1.800 Euro

 

Die Fortbildung wird von der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V. zertifiziert. Sie erhalten Fortbildungspunkte von der Psychotherapeutenkammer.

Veranstalter

Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.
Telefon 089 5 02 42 76, Telefax 089 54 07 55 00, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Psychosomatische Medizin der TUM

Tagungsgebühren

80,- Euro / 65,- Euro ermäßigt (Studierende, Ausbildungsteilnehmer)

Für Teilnehmer der Supervisionsfortbildung kostenfrei

Einzelkarte/Abendveranstaltung
20,- Euro / 15,- Euro

Veranstaltungsort

Klinikum Rechts der Isar der TU München
Hörsaal C und Pavillon
Ismaninger Str. 22, 81675 München

Anmeldung

Anmeldungen (nur gültig in Verbindung mit Überweisung der Tagungsgebühr) erforderlich bis spätestens 30. Oktober 2020

per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Fax 089 54 07 55 00

Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE52 7002 0500 0007 8105 00, BIC BFSWDE33MUE
Verwendungszweck: Supervision

Hier finden Sie das ausführliche Programm

Drucken